Olympus TG-4

Olympus TG-4 Digitalkamera Unterwasserkamera TestDigitalkameras werden in drei Gruppen eingeteilt: Kompaktkameras, Universalkameras und Systemkameras. Die Olympus TG-4 gehört zu den kompakten und deckt auch den Outdoorbereich ab. So geht sie mit Tauchen bis 15 Meter und Schnorcheln. Die Olympus TG-4 beeindruckt besonders durch ihr starkes Objektiv 1:2,0, ihren variablen Makromodus sowie umfangreiches Zubehör und ihre Ausstattung mit schnelles GPS mit über 700.000 gespeicherten Sehenswürdigkeiten, elektronischer Kompass Geo-Tracking und ihre Robustheit.


Olympus TG-4 Unterwasserkamera

Die Olympus TG-4 lässt sich von den Wintersportlern gut mit Handschuhen bedienen mit der Tap-Control-Funktion. So benötigt sie keinen Touchscreen. Der Monitor misst 7,5 Zentimeter diagonal. Er löst 460.000 Bildpunkte auf. Das Tap-Control funktioniert mit Klopfen auf die Gehäuseseite und stellt bestimmte Funktionen ein. Das Moduswahlrad auf der Kamerarückseite hat eine Einstellung zum Speichern und Abrufen der Einstellungen. Damit stehen häufig verwendete Einstellungen rasch zur Verfügung. Die Olympus TG-4 bietet eine nützliche Stacking-Funktion im Makro-Modus. Automatisch werden Aufnahmen anfertigt in mehreren Fokusebenen und zusammengesetzt in der Kamera zu einem hochauflösenden Bild. So kann die Schärfentiefe erheblich erweitert werden. Ebenfalls neu gibt es für Makroaufnahmen die spezielle, weichere Blitzfunktion. Die Makroaufnahmen können auch optional schattenfrei ausgeleuchtet werden mit dem Makrolicht LG-1.


Aufnahmen

diving-813028_1920Wer seine Bilder gern nachträglich bearbeitet am Computer, kann auch RAW-Daten mit der Olympus TG-4 speichern. Selbst Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen und niedrigen ISO-Einstellungen sowie kurzen Verschlusszeiten, bringen realistische und intensive Farben und wenig Rauschen. Das wird realisiert durch das leistungsstarke Weitwinkelobjektiv im Weitwinkelbereich und mit der maximalen Blende von 1:2,0. Mit der Live-Composite-Funktion kann man am Nachthimmel die Bewegung der Sterne einfangen oder die Scheinwerfer des wegfahrenden Autos. Die Kamera macht mehrere Aufnahmen und setzt diese zusammen zu einem fertigen Bild. Dabei wird eine Überbelichtung vermieden.


Tracking und Teilen

Das integrierte WLAN sowie die Smartphone-App OI.Share sind absolut praktisch. Mit dem WLAN koenne Sie die aufgenommenen Fotos sowie Full-HD-Videos komfortabel auf andere Geräte übertragen, dann in sozialen Netzwerken teilen. Über das Smartphone Darüber koennen Sie die Kamera fernsteuern. Das ist optimal für Selfies und Intervall- oder Serienbilder sowie die Ablichtung kamerascheuer Tiere.

Das OI.Track erweitert die Aufnahmen mit GPS- sowie e.Compass-Daten: Breiten-, Längengrad und Höhenlage und Tiefe. Sie können die Funktion natürlich bei Bedarf abschalten.


Mehr Details

Olympus TG-4 Unterwasserkamera TestUnter Wasser gibt es zwei weitere Highlights für Naturliebhaber: die Unterwasser-HDR- sowie die AF-Bereich-Funktion. Das Unterwasser-HDR verbessert Bildbereiche, die starkes Licht oder Schatten aufweisen, die normalerweise blaustichig oder fade wirken bei spektakulären Aufnahmen von Meeresflora sowie -Fauna. Eine Taste auf der Kamera-Rückseite wählt den AF-Bereich aus und fokussiert bestimmte Bereiche im Bild. Das geht sogar bei den Makro-Modi.


Faszinierende Makroaufnahmen

Um kleine Dinge groß zu zeigen, hat die Olympus TG-4 einen Makromodus mit vier verschiedenen Einstellungen. Er deckt einen 29 cm Bereich ab und beginnt bei 30 cm Entfernung zum Objekt bis zu nur 1 cm Abstand. Die vier Einstellungen sind: Mikroskopie und Mikroskop-Kontroll-Modus und Focus Bracketing sowie Focus Stacking. Neu ist im Makromodus die Blitz-Synchronisation, die verzögert kommt für stärkere Kontraste sowie fuer die Vermeidung von Überbelichtungen, die auftreten können sehr nah am Objekt. Zudem ist die Bildqualität deutlich verbessert bei sehr hoher Vergrößerung: 6,9-fach und 13,8-fach bei Super-Resolution Zoom. Bei Focus Bracketing schießt die Kamera mehrere Nahaufnahmen automatisch und speichert diese. Beim Focus Stacking Mode wird die Schärfentiefe erhöht. Mehrere Makroaufnahmen fokussieren auf verschiedene Bestandteile, die anschließend zu einem scharfen Bild zusammengefügt werden in Druckqualität und ohne zusätzliche Software.

Die Vorteile:

  • Wasserdicht bis 15 Meter, optionales Gehäuse bis 45 m
  • Staub- und sandgeschützt
  • Schützt beim Fall von 2,1 Metern
  • Bis zu 100 kg Druckfest
  • Lichtstarkes Objektiv
  • Full-HD Video
  • Toller Makromodus
  • GPS, WLAN, Geo-Tracking

Nachteile:

  • Im Tele des Vierfachzoom Lichtstärke nur noch F4,9
  • Bildqualität eingeschränkt bei hoher ISO
  • Bildecken im Weitwinkel etwas unscharf

Fazit

Die Die Olympus TG-4 macht Aufnahmen für die Ewigkeit. Sie löst optimal mit 15,9 Megapixel auf und speichert auch im RAW-Modus, für eine Outdoorkamera eine Besonderheit. Die besten Details zeigt sie ISO 100, sonst ist der RAW-Modus und Nachbearbeitung optimal. Der Stabilisator arbeitet sogar bei 1/15 Sekunde perfekt. Die Kamera ist sogar für “verspielte” Fotografen ein Muss und wächst förmlich am Arm fest.

 

Technische Daten Olympus TG-4
ISO Empfindlichkeit 100, 200, 400, 800, 1250, 1600, 3200, 6400
Zoom 4,0x optisch
Bildsensor 16 MegaPixel
Video 1.920 x 1.080 (Full-HD)
Display 7,62cm
Speicherkarten SD, SDHC, SDXC
Funktionen GPS, Barometer, el. Kompass, WiFi
Maße 120 mm x 30 mm x 70 mm
Gewicht 245 g
Max. Tauchtiefe 15 m
Max.Fallhöhe 2 m